Rezension: Catwoman von Ed Brubaker 2

Vorab geht wie immer ein großes Dankeschön an Panini Comics, die das Rezensionsmaterial gestellt haben!

Inhaltsverzeichnis

[Panini Backcover]

Kein Entkommen vor der Vergangenheit!

Selina Kyle galt einige Zeit als tot, doch nun kehrt sie als Catwoman nach Gotham City zurück. Allerdings ist die Meisterdiebin entschlossen, ihr kriminelles Leben hinter sich zu lassen und sich ab jetzt für die Schwachen und Armen in ihrem Viertel Alleytown einzusetzen. Nur lässt ihre Vergangenheit sie einfach nicht los. Eine Freundin aus alten Tagen wird wegen des Raubmordes zum Tode verurteilt und Selina plant, sie zu befreien. Dann wird der Ehemann ihrer Schwester Maggie entführt – von einem skrupellosen, sadistischen Gangsterboss, der noch eine Rechnung mit Catwoman offen hat…

Review

Schon der erste der geplanten drei Bände zu Ed Brubakers kultigem Catwoman Run überzeugte, auch wenn es an den ein oder anderen Stellen Luft nach oben war. Nun gönnt uns Panini den zweiten Band Brubakers, der die losgetretene Story vorantreibt und einen großen Brocken an Heften der Reihe aus den frühen 2000ern präsentiert. Ob Brubakers Konzept um einen Krimi/Pulp-lastigen Run von Catwoman auch langfristig begeistert, wird sich mit dem zweiten Band zeigen.

Inhalt

Der zweite Band holt den Leser exakt da ab, wo man im ersten zurückgelassen wurde. Catwoman ist wieder unter den Lebenden und hat begonnen ihre kriminelle Karriere hinter sich zu lassen. So sabotierte sie zuvor einen Drogenhändlerring und schaffte sich mit einem Coup ein komfortables Polster, um es sich in ihrem Heimatviertel Alleytown gemütlich zu machen. Hier versucht sie auch Gutes für die Bewohner des sonst eher benachteiligten Stadtteil Gothams zu tun, jedoch holt sie ihr waghalsiger Raub aus dem ersten Band ein. Und wie so oft, sind es jene Personen, die ihr Nahe stehen, die als erstes ins Visier geraten.

Grob aufgeteilt ist der Band in drei Teile aufgeteilt. Die Story „Relentless“, die den Band eröffnet, zwei größere Folgestorys, die darauf aufbauen, sowie drei kleinere Füllgeschichten. Zu den Füllgeschichten muss man nichts groß sagen, da sie solide Catwoman Kost sind, die eingestreut das Gesamtbild auflockern. Die anderen beiden Teile sind etwas umfangreicher. Bei der Story „Relentless“ muss man sagen, dass Brubaker hier eine solide, wenn auch etwas vorhersehbare Story konstruiert. Man bewegt sich in bekannten Krimi-/Pulpmustern, was zwar durchaus unterhält aber halt auch keinen Innovationspreis gewinnt. Dies soll definitiv nicht negativ klingen, sondern halt nur aufzeigen, dass hier eher auf Nummer sicher gespielt wurde statt ein Risiko einzugehen.

Doch die Geschehnisse von „Relentless“ geben Raum für eine starke Folgephase, in der Brubaker die Muskeln spielen lässt. Die Figuren um Catwoman wie Slam Bradley, Maggie Kyle oder Holly Robinson kommen aus der Geschichte alles andere als unbeschadet heraus und auch Selina muss stark mit ihren Gefühlen kämpfen. Im Endeffekt verfolgt der Leser an dieser Stelle wie viele gebrochene und vernarbte Figuren versuchen die Traumata zu überwinden oder daran zerbrechen. Brubaker zieht das dabei extrem realistisch und nahbar auf, profitiert von der geerdeten Grundlage der Geschichte und liefert eine dramatische Entwicklung ohne reißerisch zu werden.

Optik

Der hauptsächlich agierende Zeichner in diesem Part der Catwoman Reihe ist Cameron Stewart, der vereinzelt von Brad Rader und Javier Pulido unterstützt wird. Stewarts Stil, der teilweise sehr an Pop Art erinnert, steht dabei oft im klaren Kontrast zu der teilweise doch düster anmutenden Handlung. An anderen Stellen wiederum ist der etwas minimalistische Stil genau richtig, um die beklemmende Atmosphäre der düsteren Parts der Story gekonnt hervorzuheben.

Brad Raders Arbeit, die man aus dem ersten Band schon kennt und nur zwei Hefte umfasst, passt dabei durchaus ins Gesamtbild, wirkt aber noch etwas grundlegender als Stewarts Stil. Javier Pulido dagegen, der die Story „No Easy Way Down“ bebildern durfte, ist mit seinem fast schon an Sketches erinnernden und stark minimalistischen Stil der besondere Ausreißer. Klar muss man den grobschlächtig wirkenden Stil Pulidos nicht mögen, doch an dieser Stelle der Story passt es perfekt zum Inhalt, da es den Leser sich auf den packenden Inhalt konzentrieren lässt.

Fazit

Auch der zweite Band von Catwoman von Ed Brubaker ist empfehlenswert und legt überraschend noch mal ein kleines Schüppchen drauf. Mit Action, packendem Drama und einem bodenständigem Setting wird Catwoman in bester Krimi-/Pulp Manier präsentiert, so wie man es von Brubaker bestens gewohnt ist. Auch visuell ist der Band stark und bietet mit einem Pop Art zentriertem Stil und einem Hang zu minimalistischeren Stilen durchaus ein leichtes wie ansprechendes Gesamtbild.

Wer sich als Catwoman Fan sieht, kommt an diesem Run einfach nicht vorbei. Der Pulp-Flair passt einfach exzellent zu Selina Kyle und verwebt klassische Krimi Elemente in ein Superheldengewand, ohne dass es sich widerspricht. Also zugreifen und auf Band 3 freuen!

Autor: Ed Brubaker, Steven Grant

Zeichner: Cameron Stewart, Javier Pulido, Brad Rader

Inhalt: Catwoman #10-24, Catwoman Secret Files and Origins #1

Preis: 40€ (Hardcover 55€)

Erstveröffentlichung: 15.03.2022

Format: Softcover und limitiertes Hardcover

Seiten: 412

Bildrechte liegen bei Panini Comics Deutschland

*Nutzt Ihr den Bestellen Button, werdet Ihr über einen Affiliate Link zum Onlineshop von Panini Comics Deutschland geleitet. Tätigt Ihr dort dann einen Kauf im Shop, werden wir prozentual daran beteiligt. Für euch ändert sich dadurch natürlich nichts. Ihr zahlt das Gleiche, egal ob Ihr unseren Link benutzt oder nicht. Ihr würdet uns damit natürlich netterweise unterstützen! Ausführliche Informationen zum Affiliate Marketing auf unserer Website findet ihr hier.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.