Superman: Man of Tomorrow DCFandom Preview Rezension

Zum zweiten Teil des DC Fandome Events hat man die Möglichkeit bekommen, den brandneuen DC Animated Movie Superman: Man of tomorrow komplett zu schauen.

ACHTUNG: DIESE REZENSION IST VOLLER SPOILER!

Überraschenderweise konnte man während des Fandom Events nicht nur eine Preview, sondern den kompletten Film schauen. Man of tomorrow ist dabei eine Neuinterpretation zur Origin von Superman. Die sich auch sehr von bisherigen Interpretationen unterscheidet!

STORY

Am Anfang sehen wir Clark noch als kleinen Jungen, der frustriert darüber ist, das er anders ist und nichts über sich weiß. Er spielt mit einem kryptonischen Gerät, dass er nicht aktiviert bekommt. Danach geht es direkt zum erwachsenen Clark nach Metropolis. Frischt dort angekommen sucht er seinen Platz und interessiert sich fürs Reporter sein. Bei einem Raketenstart von Lex Lutrhor ist er als Praktikant anwesend. Dabei erfährt er von einem Hausmeister das Luthor dort in den Anlagen wohl einiges an geheimen und verbotenen Experimenten laufen hat. Die Rakete explodiert natürlich was den jungen Clark Kent zum eingreifen zwingt. Das lässt eine junge, starke Reporterin auf den neuen „Superman“ aufmerksam werden. Hierbei handelt es sich natürlich um Lois Lane. Wenig später kommt dann die erste richtige Überraschung des Films. Lobo taucht auf der Erde auf und will Clark mitnehmen. Er will das Kopfgeld für den letzten Kryptonier einheimsen. Clark erfährt hier zum ersten mal etwas über seine Herkunft. Da er unerfahren ist, schafft Lobo auch fast ihn zu fangen.Allerdings ist auch Lobo überrascht woher die Stärke bei Clark kommt, kennt man dies von Kryptoniern eigentlich nicht. Außerdem bekommt Clark Hilfe von einem sehr grünen Alien ,der sich später noch als Martian Manhunter zeigen wird. Clark besiegt Lobo und dieser wird von Star Labs weggesperrt. Ein nettes Easter Egg ist hier wie Lobo erwähnt das er in Sektor 2814 ist, die Bezeichnung der Wächter des Universums für den Sektor der Erde beim Green Lantern Corps.

Clark trifft Lois später im Kopierraum ( eine etwas merkwürdige Szene) wo er sieht das Sie ihm den Namen Superman gegeben hat und außerdem sieht er, das sie Capes cool findet. Ein netter Twist zur Origin seines Kostüms.

Während des Kampfes mit Lobo hatte dieser eine Art biologische EMP Bombe geworfen. Diese hat den Hausmeister getroffen und augernscheinlich lebensgefährlich verletzt. Als die Ärzte in einer Operation versuchen sein Leben zu retten, verwandelt sich dieser allerdings in den lila Parasiten und flüchtet. In der Zwischenzeit begibt sich Martian Manhunter zu Clark. Er wirkt im ersten Moment nicht wirklich freundlich, das klärt sich aber schnell und die beiden Unterhalten sich. Da Martian Manhunter dachte das Clark auch ein Marsianer ist, hatte er sich kurz mit Ihm telepathisch verbunden. Dabei hat er seine Erinnerungen gesehen und wusste das sein Name Kal El ist. Ausserdem aktiviert er für Clark den Errinerungsspeicher, mit dem dieser als Kind gespielt hatte. So erfährt Clark über Nacht vieles über seine Herkunft.

Clark bekommt von seiner Mutter an diesem Punkt sein richtiges Kostüm. Der Parasit ist derweil unterwegs und tötet Leute. Dies alles meist etwas ungewollt und sichtlich belastet es ihn im nächsten Moment. Lois ist bei Lobo im Gefängnis um diesen zu interviewn, in der Hoffnung so auch mehr über Superman zu erfahren. Kein angenehmes Interview für sie und es wird schlimmer als der Parasit aufkreuzt. Dieser befreit in seiner Wut Lobo und bekommt so viel Energie das er den Rest seinen menschlichen Äußeren verliert und sich in ein Monster verwandelt das aus unerfindlichen Gründen keine Füße hat, sondern sich auf dem blanken Stumpf fortbewegt.

Natürlich spürt Superman das Monster auf und kämpft mit ihm. Der Parasit entzieht Superman natürlich seine Kräfte. Als Martian Manhuhter eingreift, wird dieser vom Parasiten bei lebendigem Leibe verbrannt, während Clark machtlos zusehen muss. Clark wird von Lois überzeugt das er Hilfe braucht (was sehr selbstsüchtig von ihr gedacht war, ihn aber auf die richtige Spur bringt!). Superman besucht Lex im Gefängnis und bittet Ihn um Hilfe. Dieser nimmt die Gelegenheit natürlich wahr.

Clark erfährt das Lobo nun für Lex arbeitet und zusammen suchen Sie den Parasiten und wollen Ihn angreifen. Der Plan ist Lobos Kryptonitring zu nutzen, da sie davon ausgehen das der Parasit mit Supermans Stärken auch seine Schwächen geerbt hat. Leider müssen sie feststellen das der Parasit zwar immens an Größe und Stäke zugelegt hat, die Kräfte von Superman aber weitestgehend wieder verloren hat und deshalb auch nicht mehr auf das Kryptonit reagiert. Lobo „opfert“ sich, indem er sich selbst in der Hand des Monsters in die Luft sprengt. Clark nutz die Gelegenheit, lässt sich vom Parasiten berühren und Luthor nutzt ein mit dem Kryptonitring geladenes Gewehr um den Parasiten anzugreifen. Da es sich aber um Lex handelt, will dieser natürlich die Gelegenheit nutzen und versucht ebenfalls Clark auszuschalten.

Hier kommt der vermeintlich gestorbene Manhunter ins Spiel und kümmert sich um Lex. Leider ist so die Chance vertan den Parasiten aufzuhalten. Dieser läuft Richtung einer Brücke auf der viele Menschen sind. Auch seine Frau und Tochter befinden sich dort. Clark entscheidet sich das Monster nicht weiter zu bekämpfen ,sondern an den Menschen im Monster zu appellieren. Da er weiß das der Parasit auch Supermans Herz kennt, weil er ihn die Kräfte entzogen hat, ist er sich sicher das er das Richtige tun wird. In diesem Moment kippt die Stimmung der Menschen auf der Brücke, sie greifen den Parasit an und dieser schlägt in Richtung Brücke. Superman hält die Hand auf, doch dabei entzieht ihm der Parasit fast seine gesamte Kraft.

In diesem Augenblick fängt der nahegelegene Reaktor an zu explodieren. Luthor konnte das nicht verhindern weil der Martian Manhunter ihn gefangen hat. EinSupergau steht bevor und Superman ist seiner Kräfte beraubt. Der Parasit, angetrieben von Supermans Ansprache und Erinnerungen, opfert sich und absorbiert die gesamte Strahlung und löst sich danach in Staub auf. Superman und Martian Manhunter unterhalten sich im Epilog auf dem Dach des Daily Planet, und auch Lobo ist wieder da. Seine Unsterblichkeit war keinem anderen vorher bekannt. Lobo erzählt, das er bereits andere Kryptonier und Marsianer gesehen hat. Allerdings weiß man nicht mehr wann Lobo die Wahrheit sagt und wann er lügt. Dennoch begibt sich Martzian Manhunter auf den Weg ins All um sie zu suchen. Clark bleibt auf der Erde, weil diese seine Heimat ist.

Optik

Der Stil ist deutlich anders als bei den bisherigen Animated Movies. Einige stimmen sind deshalb auch der Meinung das hier ein neuen Kanon beginnt. Der Stil hat seine Höhen und Tiefen. Metropolis hat ein leicht futuristisches Design, das etwas an die Animated Serie aus den 90ern erinnert. Supermans Kostüm ist wieder sehr klassisches, mit einigen modernen Akzenten wie z.b. ein modifiziertes „S“ auf der Gürtelschnalle. Lois kommt teilweise wie ein ausgehungertes Hipstergirl rüber. Der Part war etwas zu modern für meinen Geschmack.

Der Parasit hat ein paar merkwürdige Designentscheidungen abbekommen. Abgesehen von der Frage warum er einfach keine Füße hat, ist er in seiner riesiegen Form auch eine Art Godzilla der bei bei Wish bestellt wurde. Generell ist die Umsetzung sehr solide bis gut, mein einziges Problem ist teilweise die technische Umsetzung. Das Lineweight (die Strichbreite) ist oft schmerzhaft unterschiedlich. Das ganze wirkt dann sehr seltsam. Vor allem kann das geübte Auge auch sehr gut die verwendete Technik in der Animation erkennen. Egal ob es sich dabei um genutze 3D Modelle, oder schlichtweg um Tricks zum einsparen der Produktionskosten handelt. Ein bisschen mehr Mensch als Maschiene hätte mir hier deutlich besser gefallen.

FAZIT

Alles in allem ein guter Film! Ein wirklich frischer Wind für die Origin Story und wie man sieht passiert auch wirklich viel in den ca. 90 Minuten des Films. Wenn Lobo Sätze raus haut wie „Frag the shit outta me!“ kann man sich ein schmunzeln kaum verkneifen. Generell ist Lobo wirklich der lustige Bastard den man erwartet. Ist Man of tomorrow ein guter Film für Superman Fans, ist er quasi ein Muss für Lobo Fans! Ein Storytechnisches schwaches Hilfsmittel ist der Kryptonitring. Lobo hat diesen tatsächlich mehr oder weniger zufällig dabei. Die Begründung ist, das Lobo es passend fand, einen Kryptonier mit einem Stück Kryptonit zu verprügeln. Hier hätte ich mir doch sehr eine bessere Erklärung gewünscht! Auch schien es etwas seltsam das Lobo sich gut gegen den Martian Manhunter behaupten konnte. Superman aber den Martian Manhunter nicht treffen konnte, als sie kurz eine kleine Auseinandersetzung hatten. Die Logik hat sich mir nicht erschlossen. Das ist aber eine kleine Facette die man bestimmt schnell erklären könnte, wenn man denn wollte.

Generell haben wir hier einen Film für erwachsene. Definitiv. Die Komplexität der Story und die Brutalität machen daraus alles andere als einen Kinderfilm. Und auch wenn der Kryptonitring etwas sehr gelegen da war, ist die restliche Story doch sehr gut erzählt. Es passieren recht früh Dinge, die sich im Verlauf zu etwas wichtigem Entwickeln. Der Villain hat eine gute Backstory mit seiner Familie, was das komplette Ende beeinflusst. Da kann man auch vergeben das Lois hier und da etwas unsympathisch rüberkommt und hier und da ein leichter Hauch von Anime in der Erzählweise mitschwingt. Alles in allem ein echter Spaß den ich euch sehr empfehlen kann!

superman_man_of_tomorrow
copyright Warner Brothers Media /AT&T/DC Comics

Den Film könnt Ihr noch knapp 20 Stunden lang auf www.dcfandome.com schauen, oder bereits auf Blu Ray und DVD beim Händler eures Vertrauens bestellen!

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.