Spotlight: Superboy

Richtiger Name: Conner Kent (rechtlich), Kon-El (ehrenhalber)

Decknamen: Carl Grummett, Lionel Luthor, Metropolis Kid, Superman, Superboy

Staatsangehörigkeit: US Amerikanisch

Zugehörigkeit: Young Justice, Superman Family, ehemals Legion of Super-Heroes, Project Cadmus, Ravagers, Supermen of America, Teen Titans

Debüt: Adventures of Superman Vol. 1 #500 (Juni 1993) von Karl Kesel und Tom Grummett

© by DC Comics; Adventure Comics Vol. 1 #504 by Francis Manapul

Origins

Reign of the Supermen

Nach dem Tod von Superman durch die Kreatur Doomsday entstand ein Vakuum in Metropolis, das viele für sich beanspruchen wollten. Darunter auch die Wissenschaftseinrichtung CADMUS, die den Nachfolger Supermans künstlich erschaffen wollten. Doch die die kryptonische DNS war nicht ausreichend für einen Klon, sodass CADMUS improvisieren musste und einen menschlichen Klon mit der DNS anreicherten und künstlich altern ließen. Heraus kam ein neuer „Superman“ bzw. Superboy.

Dieser neue Superman erreichte zur gleichen Zeit wie Cyborg Superman, Eradicator und Steel Metropolis. Anders als die anderen Kandidaten war der Klon Supermans weder moralisch anzweifelbar wie der Eradicator oder Cyborg Superman noch so zurückhalten wie Steel. Er genoss die Aufmerksamkeit und das Rampenlicht, das ihm in Metropolis entgegenkam. Doch bei der Vernichtung von Coast City packte den jungen Helden der Ernst, denn er offenbarte schurkische Tendenzen von Cyborg Superman und wollte zu dessen Bekämpfung Hilfe organisieren. Zusammen mit Helden wie Steel und Supergirl war der Klon Supermans nun Zeuge wie der originale Held zurückkehrte und Cyborg Superman besiegte.

Der Ritterschlag in Einsamkeit

Aus Respekt gegenüber seiner genetischen Vorlage dankte der Klon, der noch immer keinen Namen trug, als Superman ab und war fortan als Superboy bekannt. Er schloss sich erneut CADMUS an und war neben Dubbilex und Guardian einer ihrer Feldagenten. Doch es sollte ein einschneidendes Erlebnis für das Experiment 13 eintreten. Denn Superman lud ihn einige Zeit später zu sich in die Festung der Einsamkeit ein und zeigt ihm die digitalisierte Form von Krypton. Superman ging sogar noch weiter und nahm Superboy „offiziell“ in seine Familie auf und gab ihm den Namen Kon-El. Damit wurde dem jungen Helden ein wenig Identität gespendet, die ihm den nötigen Halt gab als CADMUS schloss. Während er in Metropolis und später auch Smallville ansässig war, gründete er zusammen mit anderen Sidekicks wie Tim Drake und Impulse das Team der Young Justice.

Tapetenwechsel mit Blumenmuster

Nach einem gemeinsamen Abenteuer mit Tim Drake entschloss sich Superboy für einen Tapetenwechsel und blieb auf Hawaii. Dort etablierte er sich zu Beginn mit Kämpfen gegen die ehemalige Furie von Apokolips Knockout sowie Scavenger als Held der Inseln. Doch nach seinen ersten Erfolgen traf ihn ein heftiger Rückschlag, denn alle CADMUS Klone begann eine seltsame Klonplage zu befallen. Glücklicherweise war Superboy währenddessen der erste Geheilte und half dabei andere Betroffene zu heilen.

Einen Zwischenstopp in Metropolis später war Superboy zurück auf Hawaii und etablierte sich weiter als der lokale Superheld. Dies brachte ihm sogar einige Erzfeinde wie King Shark, BEM, Techno und dessen Silicon Dragons ein. Auch wurde Superboy nun physisch ein Jahr alt und musste sich kurz darauf mit der Schulpflicht auf Hawaii herumärgern. Was natürlich Kämpfe an der Seite von z.B. der Suicide Squad etwas erschwerte. Andere Höhen während seines Aufenthalts in Hawaii waren auch die wachsende Freundschaft mit Tim Drake, Anfänge einer Beziehung zu Cassie Sandsmark, die wiederum Gegengewichte in Tiefs wie dem Tod von Donna Troy und dem Bruch der Young Justice bekamen.

Der Name ist Kent

Schließlich kehrte Kon-El zurück nach Smallville und lebte dort als „Conner Kent“, der Cousin von Clark Kent. Seine Zeit als Held schien er zurückgelassen zu haben, doch als Cyborg auftauchte und ihn für die Teen Titans rekrutierte, schien dies den Heldenmut von Superboy wieder zu erwecken. Doch auf den ersten Schritten in Cyborgs neuem Team wartete eine besonders heftige Offenbarung für den Klon Supermans. Denn wie sich herausstellte war die menschliche DNS von Kon-El nicht die des CADMUS Direktors Paul Westfield, sondern von Lex Luthor. Wäre dieser Schock nicht genug gewesen, so wurden auch erstmals Conners kryptonische Kräfte geweckt, die er jedoch schnell unter Kontrolle bekam.

Doch nicht alles war düster, denn die Beziehung mit Cassie Sandsmark blühte auf und das Paar genoss die gemeinsame Gesellschaft. Es gab aber beim ersten Date einen Rückschlag und Conner wurde von einer unbekannten Macht in die Zukunft gezogen. Wie sich bei seiner Rückkehr später herausstellte, war Superboy mit Superman verwechselt und ins 31. Jahrhundert zur Legion der Superhelden geholt worden. Doch auch seine Rückkehr stellte sich als schwierig heraus und so traf er eine düstere Zukunftsvision von sich und seinen Teamkameraden der Teen Titans.

Die Instabilität nutzte sein genetischer Vater bei der Rückkehr Superboys in die Gegenwart aus und so wurde Superboy von Lex Luthor soweit manipuliert, dass er die Teen Titans angriff. Aus Scham und Schock über seine Taten verließ Conner daraufhin das Team und suchte die Einsamkeit in Smallville im Heim der Kents. Raven sprach ihm in dieser Zeit jedoch gut zu und konnte den Klon Supermans wenigstens ein wenig Seelenfrieden zurückgeben. Als dann die Ereignisse der Infinite Crisis heraufzogen war Kon-El einer der zentralen Charaktere und opferte sich im Kampf gegen Alexander Luthor Jr. und Superboy-Prime.

Tot aber nicht vergessen

Das Opfer Superboys hallte im DC Universum lange nach. Etliche Helden und Weggefährten änderten ihre Optik ihm zu Ehren und trugen Kleidungsstücke aus Jeansstoff. In Metropolis und San Francisco wurden Gedenkstatuen errichtet und er wurde, ähnlich wie Superman von Erde Zwei, in kryptonischer Art bestattet. Sogar Lex Luthor erweichte der Tod seines Klons und akzeptierte ihn als seinen leiblichen Sohn.

Doch der Tod ist im Superheldenuniversum nicht von Dauer und während der Final Crisis verdichteten sich die Hinweise, dass Superboy zurückkehren könnte. Starman von der Legion der Superhelden hat Superboys Körper in eine kryptonische Regenerationskapsel gelegt, sodass er im 31. Jahrhundert erneut erwacht und gegen Superboy-Prime ein weiteres Mal kämpfen kann. Nach der Niederlage von Superboy-Prime wurde Conner Kent als Dankeschön wiederbelebt und ins 21. Jahrhundert zurückgeschickt.

Dummerweise landete er punktgenau zu den Ereignissen der Blackest Night. Aufgrund seiner schwierigen Wiedergeburt erkannten die Black Lantern Ringe ihn als würdigen Kandidaten und versuchten ihn zu rekrutieren. Zusammen mit Cassie Sandsmark und mit purem Willen konnte Conner sich aber gegen das schwarze Kleinod durchsetzen und dessen Kontrolle brechen. Kurz darauf konnte die schwierige Situation gelöst werden indem Superboy mit seinem Körper des 21. Jahrhunderts wieder verschmolz und somit gänzlich wiedergeboren wurde. Später half er dann noch General Sam Lane zu stoppen bevor er alle Kryptonier auslöschen wollte und lebte daraufhin in aller Ruhe in Smallville

Aus dem Nichts

Der Flashpoint wirbelte die Origin von Kon-El gehörig um. Hier war er direkt der Klon von menschlicher und kryptonischer DNA, der jedoch von der Organisation NOWHERE kreiert wurde. Später stellte sich dabei heraus, dass die (unfreiwilligen) Spender Superman und Lois Lane sowie deren Sohn einer alternativen Zukunft: Jon Lane Kent. Jedoch sind dies nur 90% der DNA, die restlichen 10% gehören einem unbekannten Spender. Da die Intentionen von NOWHERE weniger nobel sind, da sie Kontrolle über alle Meta-Wesen erlangen wollen, sollte der noch junge Klon in seiner ersten Mission das Teen Titans Mitglied Cassie Sandsmark töten. Da diese aber die ganzen Teen Titans auf ihrer Seite hatte, ging das natürlich schief. Die Bestrafung für Superboys Versagen seitens NOWHERE sollte auf den Fuß folgen, doch die Hinrichtung wurde von den Teen Titans gestoppt. Kurz darauf schloß er sich seinen Befreiern an.

Kurz darauf traf Superboy auf seine Cousine Supergirl, was nicht ganz so freundlich verlief, da sie ihn als Abscheulichkeit erkannte. Es gab weitere Abenteuer mit den Teen Titans, an der Seite von Superman und auch allein. Bei den Ereignissen um den Kryptoniert H’el fand die New 52 Version von Superboy ihr Ende. Doch weitaus später sollte es sich offenbare, dass die Version von vor dem Flashpoint diesen überstanden hat und an einer besonderen Stelle überlebt hat.

Fähigkeiten und Kräfte

Superboys Kräfte waren zu Beginn das Resultat von taktiler Telekinese. Dies war ein telekinetisches Kraftfeld, dass dem Klon es ermöglichte die Kräfte von Superman zu einem gewissen Grad zu simulieren. Darunter fielen Superstärke, Flugkräfte und ein gewisser Grad an Unverwundbarkeit gegenüber konventioneller Gewalt. Auch war Superboy, anders als Superman, zu der Zeit nicht von der Strahlung einer gelben Sonne abhängig und konnte auf seine Kräfte auch ohne diese zugreifen. Ebenfalls konnte Superboy die Laserstrahlen von Superman imitieren. Doch Nachteile hatten diese Kräfte auch. Natürlich war Superboy zwar stark, aber bei weitem nicht auf dem Level von Superman. Auch ist die taktile Telekinese leichter auszutricksen und gegenüber Magie und nicht konventioneller Gewalt, wie Laser oder Gasen, ist Superboy empfindlich.

Später wurde Kon-Els Physis offiziell um kryptonische Elemente erweitert. Diese verstärken die vorhandenen Kräfte der taktilen Telekinese durch den Einfluss einer gelben Sonne noch mehr, doch da Kon-El nicht so viel wie Superman aufnahm, ist er dennoch etwas schwächer. Ansonsten bringt er dieselben Fähigkeiten wie jeder Kryptonier mit: stärkere Selbstheilung, geschärfte Sinne, übermenschliche Physis, aber auch neue schwächen wie Kryptonit und Strahlung einer roten Sonne.

Facts

– Bisher gibt es zwei Live-Action Versionen von Superboy. IN Smallville wird die Superboy Version von Lucas Grabeel dargestellt, bei Titans hingegen übernahm Joshua Orpin die Rolle.

– Superboy ist seit der ersten Staffel einer der zentralen Charaktere von „Young Justice“. Hier wird er über alle Staffeln hinweg von Nolan North gesprochen

– Es gab 2006 einen Rechtsstreit um die Rechte am Charakter, den die Erben von Jerry Siegel gewannen

– IM Injustice Universum stellt sich Superboy, nachdem er von der Radikalisierung Supermans hörte, sich gegen seinen Mentor. Da er von diesem aber in einem Kampf schwer verwundet wurde, musste er in der Phantom Zone verbleiben um nicht zu sterben. Später wird Connor zusammen mit den anderen Titans von Batman gerettet und auch die Verletzung wird geheilt.

– Connor wird sowohl von Tim Drake als auch von Bart Allen als bester Freund genannt

– Die Silbe „Kon“ seines kryptonischen Namens ist seit dem New 52 ein Slang für „Abscheulichkeit“

– Connors liebste TV-Serie ist „Wendy the Werewolf Stalker”

– Connor war mit der Reporterin Tana Moon und der Superheldin Wonder Girl (Cassie Sandsmark) in einer Beziehung. Auch zu Cassandra Cain hatte er Gefühle, doch beide beschlossen die Beziehung nicht zu verfolgen

– Superboy hat es auf mehrere Listen geschafft. Das Wizard Magazine setzte ihn auf Platz 196 der von ihnen als 200 besten Comic Charaktere. IGN war da gnädiger und bei ihren „Top 100 Best Comic Characters“ belegte Superboy Platz 83. Und ComicsAlliance setzte Superboy auf Platz 35 der „Top 50 sexiest male characters“

Das könnte Dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Andreas Müller sagt:

    Toll geschrieben. Allerdings stimmt der Teil nach dem Flashpoint nicht ganz. Dort war er nämlich ein direkter Klon von Jon Kent, dem Sohn von Lois und Clark aus einer anderen Zeitebene.
    Nach seinem Kampf gegen H’El erfuhr er von seiner Vergangenheit. Der wahre und völligst bösartige Superboy tauchte auf und Kon-El konnte ihm mit Mühe und Not besiegen.

    Der jetzige Superboy aus der aktuellen Young Justice Serie widerrum ist der, welcher vor Flashpoint in Erscheinung trat.

    • King Shark sagt:

      Vielen Dank für das Lob und den Hinweis!
      Manchmal hat man nicht alles selbst gelesen und muss sich auf andere Quellen verlassen. Wird dann aber schleunigst ausgebessert!

      – King Shark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.