Spotlight: Pandora

Richtiger Name: Unbekannt

Decknamen: Lilith, Pandora

Staatsangehörigkeit: Griechisch

Zugehörigkeit: Circle of Eternity, Trinity of Sin, Justice League Dark, Partner von John Constantine

Debüt: Flashpoint Vol. 2 #5 (Oktober 2011) von Geoff Johns und Andy Kubert

© by DC Comics; Trinity of Sin: Pandora Vol. 1 #1 by Ryan Sook, Pascal Ferry und Brad Anderson

Origins

Dreifaltigkeit der Sünde

Vor über 8000 Jahren im antiken Mazedonien lebte die Frau, die später als Pandora bekannt werden würde, mit ihrem kleinen Sohn in einem kleinen Dorf. Als dieser krank wurde, machte sich die Frau auf die Suche nach einem Heilkraut, wohl gewarnt von ihrer Mutter, dass sie nicht ihrer Neugier nachgeben und auf dem Weg bleiben soll. Wie nicht anders zu erwarten, entdeckte die junge Frau aber etwas abseits des Weges, das ihre Neugier weckte. Die goldene Schatulle in Form eines Schädels wurde von ihr geöffnet und sie fiel in Ohnmacht.

Wie sich später herausstellen sollte, verhalf die junge Frau so den sieben Todsünden zur Freiheit, die kurz darauf ihr Dorf attackierten und viele Bewohner töteten. Die Sünde Zorn befiel sogar ihren Sohn, doch bevor sie etwas tun konnte, wurde die junge Frau fort teleportiert. Sie fand sich in der Gesellschaft von Judas Ischariot und einem unbekannten Mann vor dem Zirkel der Ewigkeit, der die drei als Dreifaltigkeit der Sünde bezeichnete und für ihre unterschiedlichen Verbrechen an der Menschheit bestrafte. Dabei wurde Pandora als letzte bestraft und für die Freisetzung der sieben Todsünden kann sie ebenfalls wie die anderen beiden nicht in die Geschicke der Welt eingreifen und muss zusehen. Dazu ist sie verflucht die Welt allein zu bereisen und den Schmerz der Welt durch Narben im Gesicht zu fühlen.

Als sie in ihr Dorf zurückkehrte waren alle Bewohner tot und die Todsünden verschwunden. Nachdem sie die Leichen bestattete, beschloss Pandora nun die Todsünden zu bekämpfen und zu jagen. Doch über die Jahrtausende musste sie nur mit ansehen wie ihre Hilfe auf taube Ohren stieß oder für jedes gerettete Leben umso mehr starben.

Der erste Schritt zum Chaos

Als Flash die Flashpoint Realität wieder begradigte sprach eine Stimme zu ihm, die ihn dazu brachte das DC Universum mit dem Wildstorm und Vertigo Universen zu verschmelzen. Dies war Pandora, da sie eine weitaus größere Bedrohung befürchtete und das Universum dafür stärken musste. Erstmalig trat sie dann in Erscheinung als sie die Helden der Welt beobachtete und zugleich ihre Schatulle aus dem ARGUS Black Room entwandte.

Der Zauberer Mamaragan, der auch Shazam seine Kräfte gab, erschien kurz darauf noch einmal Pandora und entschuldigte sich bei Pandora, da er einsah, dass sie ihre Strafe eigentlich zu Unrecht erhielt. Dabei erhielt sie die nötige Info mit der sie die Schatulle erneut öffnen konnte um die Todsünden erneut darin zu versiegeln. Nun begab sie sich auf die Suche nach jenen mit dem unreinsten und dem reinsten Herzen.

Auf ihrer Suche geriet sie mit einem anderen Unsterblichen aneinander: Vandal Savage. Da dieser, den sie als absolut unrein empfand, die Schatulle kurioserweise nicht öffnen konnte, suchte sie weiter. Diesmal fand sie Shazam, der die Schatulle öffnen konnte. Wie sich aber herausstellte war die Schatulle aber kein magisches Relikt sondern ein Gerät mit dem man ein Portal zur Erde-3 öffnen konnte.

Die wahre Natur der Pandora

Das Crime Syndicate der Erde 3 konnte nun alle Helden besiegen und ihre Herrschaft des Schreckens beginnen. In der Zwischenzeit verbündete sich Pandora mit John Constantines Justice League Dark und dem Phantom Stranger um die Kreatur Blight zu bekämpfen. Bei einem Aufenthalt im Himmel offenbart sich aber Pandoras wahre Natur zum Stück und ihre Verbindung zu Hoffnung wird gestärkt. Zusammen mit diesem Wissen und ihren Verbündeten kann Pandora die Kreatur Blight vernichten.

Nach der Niederlage des Crime Syndicates verschwand Pandora wieder von der Bildfläche. Was sie hinter den Kulissen tat und ob sie weiterhin den Kampf gegen die Todsünden vorantrieb ist unklar. Doch als sie in einer dunklen Gasse von einer mysteriösen Figur überwältigt wird, erkennt sie den wahren Schuldigen für alle Verbrechen, die ihr angelastet wurden. Aus Zorn beschimpft sie diese, wird von der aber mit einem blauen Blitz getötet und aus der Realität getilgt.

Fähigkeiten und Kräfte

Eigentlich war Pandora ein normaler Mensch, wurde aber vom Circle of Eternity zusammen mit Judas Ischariot und dem Mann, der „The Question“ wurde, verflucht. Somit hat sie über die Jahrtausende einige Kräfte und Fähigkeiten entwickeln können.

Auch wenn es nicht explizit erwähnt wird, so kann man davon ausgehen, dass Pandora über eine Art der Unsterblichkeit verfügen muss, die sie vor einem normalen Tod durch Alter oder andere einfache äußere Einflüssen schützt. Dies könnte aber auch auf ihre magischen Fähigkeiten zurückgehen. Diese sind so stark ausgeprägt, dass Pandora keinerlei Nahrung oder Wasser mehr benötigt und autark funktionieren kann. Außerdem scheint sie übermenschliche Stärke und Zähigkeit zu besitzen, die jedoch nicht genauer klassifiziert wurden. Zusätzlich dazu ist Pandora in der Lage sich zu teleportieren und jegliche Sprachen zu verstehen und zu sprechen.

Außerdem hat Pandora umfassende Kampftechniken gemeistert. Nicht nur zeigt sie, dass sie alte Techniken wie Schwertkampf, Bogenschießen und generelles Waffentraining beherrscht, sondern auch fortgeschrittenen unbewaffneten Nahkampf sowie Umgang mit Feuerwaffen. So sieht man sie mit Pistolen, Wurfmessern und einem Kusarigama, einer Sichel an einer Kette, kämpfen.

Facts

– Vor dem Flashpoint existierte ebenfalls eine Pandora. Diese entsprach der der griechischen Mythologie und war Teil des griechischen Pantheons. Zugleich war sie aber nicht ansatzweise so relevant wie die Post-Flashpoint Version

– Pandora erscheint in allen Reihen des New 52 mindestens einmal im Hintergrund eines Panels. Die Ausnahme bildet dabei „Erde-Zwei“

– Pandora wird, obwohl sie es im eigentlichen Sinne nicht ist, als Mutter der Sünden

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.