Spotlight: Deadshot

Richtiger Name: Floyd Lawton

Decknamen: Deadshot

Staatsangehörigkeit: US Amerikanisch

Zugehörigkeit: Task Force X (Suicide Squad), ehemals Secret Society of Super-Villains, Killer Elite, Secret Six

Debüt: Batman Vol. 1 #59 (Juni 1950) von David Vern Reed, Lew Schwartz und Bob Kane

© by DC Comics; Secret Six Vol. 1 #15 by Daniel LuVisi

Origins

Der eine Fehlschuss

Vor seiner Karriere als Deadshot war Teil einer sehr wohlhabenden Familie. Es ist zwar nicht klar woher die Lawtons ihr Vermögen hatten, doch die Familienidylle war nicht so wie es schien. Zwar vergötterte Floyd Lawton seinen älteren Bruder Eddie Lawton, doch die Eltern ließen den späteren Deadshot spüren, dass sie von ihm nichts hielten. Auch zwischen den Eltern kriselte es immens. So war Floyd Lawtons Vater ein Alkoholiker und irgendwann hatte Floyds Mutter genug. Sie stachelte ihren Sohn dazu an den Vater zu töten. Floyd lauerte in einem Baum außerhalb des Hauses auf und wollte mit einem Gewehr seinen Vater erschießen. Doch seine Nerven flatterten und Flowd schoss daneben, traf unglücklicherweise seinen eigenen Bruder und tötete diesen. Daraufhin schwor sich Floyd nie wieder daneben zu schießen.

Im schrägen Dress gegen Batman

Als Batman eine Zeit nicht in Gotham verweilte, versuchte sich Floyd Lawton als sein Ersatz. Mit dem Namen „Deadshot“ und mit Frack, Domino Maske und Zylinder schützte er Gotham für kurze Zeit sogar. Dabei war er recht erfolgreich, erlangte Jim Gordons Vertrauen und es gab sogar ein Deadshot Signal. Mit der Rückkehr von Batman änderte sich aber einiges. So wurde vom dunklen Ritter offenbart, dass Deadshot gar keine noblen Ziele verfolgt hatte. Stattdessen hielt Deadshot  die Polizei von Gotham mit kleineren Straftaten von den schweren Verbrechen fern, die ihn selbst zum neuen König von Gothams Unterwelt machen sollten. Als es dann zum Kampf zwischen Batman und Deadshot kam, unterlag der Schurke im albernen Dress und wurde ins Gefängnis gesteckt.

Des Attentäters neue Kleider

Später brach Deadshot aus dem Gefängnis aus und schwor Rache an Batman, dem er die Schuld gab sein Leben ruiniert gehabt zu haben. Mit neuem Outfit und rücksichtsloserer Haltung machte er Jagd auf den dunklen Ritter. Es gab etliche Kämpfe zwischen den beiden Rivalen und wie sich herausstellte, hatte Rupert Thorne dabei seine Finger im Spiel. Der Politiker aus Gotham, der unbedingt Batman und Bruce Wayne aus dem Weg haben wollte, nutzte Deadshots Dienste um beide Ziele zu erledigen. Doch Deadshot versagte und zog so den Zorn des Politikers auf sich. Batman schützte Deadshot aber, damit er Thorne ausschalten kann. Trotz Batmans Hilfe war Deadshot kurz darauf Teil der Superschurken Armee während der Crisis on Infinite Earths, wurde aber von Creeper besiegt.

Einmal Teil der Squad…

Erneut landete Deadshot im Gefängnis, doch dieses Mal sollte er einen Deal angeboten bekommen, der sein Leben verändern sollte. Denn Amanda Waller kontaktierte und rekrutierte ihn für die Task Force X, die auch als Suicide Squad bekannte Regierungstruppe. Eigentlich sollte Deadshots Strafe nach einer Mission am Mount Rushmore verkürzt werden, doch er verblieb länger als anfangs geplant bei der Squad. Grund dafür war ein ganz persönlicher Todeswunsch, der sich bei Lawton manifestiert hatte und den er hoffte durch die Missionen zu erfüllen.

Doch dies erwies sich als Fehleinschätzung, denn Deadshot etablierte sich als verlässliches Teammitglied. Die Loyalität ging sogar soweit, dass er dem Anführer der Suicide Squad, Rick Flag, bei einer Rettungsmission half, die nicht von Waller abgesegnet wurde. Diese Rettung von Nemesis, die Deadshot erneut in Konflikt mit Batman brachte, war ein wichtiger Punkt in Deadshots Karriere in der Suicide Squad.

Blut ist nicht immer so dick

Später wurde offenbart, dass Floyd Lawton sogar Familie hatte. Genauer gesagt eine Ex-Frau und einen gemeinsamen Sohn: Eddie Lawton. Grund für diesen Kontakt war Floyds Ex, die Deadshot anfleht seinen Sohn aus einer Geiselnahme zu befreien. Natürlich geht Deadshot dem auf die Spur und wie sich herausstellt soll er, um seinen Sohn zu retten, einen offenen Auftrag erledigen. Diesen hat Deadshots Mutter auf ihren Ehemann ausgesetzt, doch das interessiert Deadshot herzlichst wenig. Er tötet kurzerhand alle Entführer und will seinen Sohn befreien, doch als er ihn findet, ist Eddie tot. Die Entführer hatten Eddie einem gewissen Wes Anselm anvertraut, der sich als Pädophiler entpuppte und Eddie vergewaltigt und getötet hat. Von Rache getrieben tötet Deadshot Anselm und als Floyd seine Mutter konfrontierte, verkrüppelt er sie aus Zorn.

Zurück in der Squad

Deadshot kehrt nach Belle Reve und somit zur Suicide Squad zurück. Ihr erstes Ziel ist dabei niemand geringeres als Rick Flag, der einen Politiker töten will. Deadshot nutzt die Situation aus und tötet die Zielperson selbst, rettet damit Rick Flag und wird von den auftauchenden Polizei Einheiten erschossen. Dummerweise retten die Ärzte sein Leben und er ist wieder Teil der Suicide Squad. Nach einigen Missionen führt ihn dies unter anderem sogar nach Apokolips, doch wenig später wird die Squad aufgelöst.

Seine Wege als Söldner sind weniger von Erfolg geprägt. Sein wichtigster Job war dabei ein Engangement bei Kobra, die als seine ersten Ziele Deathstroke und Peacemaker ausmachten. Diese hielten ihn aber davon ab einen Fehler zu begehen und offenbarten, dass Kobra eigentlich nur Deadshot erledigen wollten. Das Trio nahm mit der Hilfe von Doctor Light und Katana dann Kobra hops. Ein weiterer kurioser Mordauftrag war dann, dass Deadshot den Papst töten sollte, aber von Wonder Woman gestoppt wurde. Letztendlich war die Zeit als Einzelgänger für Deadshot wieder vorbei, als die Task Force X wiederbelebt wurde und Deadshot erneut unter den Rekruten war.

Tödliche Deals

Als Teil der Squad verweilte Deadshot auch in Belle Reve als Neron das Gefängnis angriff und in die Hölle zog. Dabei sprang Lawton auf den Deal des Dämons an und wurde Teil der sogenannten Killer Elite. Als er seinen Teil des Deals einlösen wollte und im Namen Nerons Chaos verbreitete, wurde Deadshot aber von Obsidian noch rechtzeitig gestoppt. Frei vom dämonischen Einfluss agierte Deadshot erneut allein. So war er Teil vieler kleiner Jobs, die ihn mit Batman aneinander gerieten ließen, und auch Mitglied von General Rocks kurzlebiger Version der Suicide Squad. Während der „War Games“ verdingte sich Deadshot als Bodyguard vom Pinguin und nutzte das Geld um sich nach Star City abzusetzen. Dort versuchte sich Deadshot noch einmal als Held nachdem er von seiner Tochter erfuhr, die in dieser Stadt leben sollte.

Geheime Sechs

Als sich die Secret Society of Super-Villains formierte, wurde von einem mysteriösen Gönner das Team der Secret Six aus der Taufe gehoben um diese zu stoppen. Das Team ist nicht erfolgreich und löst sich auf, sodass Deadshot wieder zur Suicide Squad zurückkehrt. An der Seite der Suicide Squad überlebte Deadshot auch die Ereignisse auf Salvation Run, in dessen Anschluss Deadshot erneut als Attentäter agierte und ihn an Onomatopoeia gerieten ließ. Gleichzeitig formierte sich aber auch eine zweite Version der Secret Six, denen sich Deadshot anschloss. Das erweckte das Interesse von Amanda Waller, die Deadshot wieder zurück in die Suicide Squad holen möchte. Das ganze Gerangel um die Personalie Deadshot findet ihren Höhepunkt während der Blackest Night. Doch Deadshot blieb bei den Secret Six, die aber kurz vor dem Flashpoint vernichtend von Batman und dessen Verbündeten geschlagen wurden.

Ungewollte Wiedergeburt

Nach dem Flashpoint war  Deadshot vor allem als Teil der Suicide Squad bekannt, zu der er stieß nachdem er einen Auftrag von Kobra in den Sand setzte und geschnappt wurde. In der Suicide Squad des New 52 etablierte sich Deadshot als Feldanführer und war neben Harley Quinn, Captain Boomerang und King Shark ein zentraler Bestandteil des Teams. Deadshot opferte sich sogar im Kampf gegen Basilisk um die Squad zu retten, wurde aber danach wiederbelebt. Als das Crime Syndicate kurz darauf erschien, widersetzte sich Deadshot diesem und bekämpfte den Thinker in Belle Reve. Später blieb er Teil der Squad, trat aber von der Führungsrolle zurück, die daraufhin andere Mitglieder übernahmen.

Fähigkeiten und Kräfte

An und für sich ist Floyd Lawton ein Mensch ohne Metakräfte. Dennoch besitzt er einige bemerkenswerte Fähigkeiten. Die wohl wichtigste ist seine fast übermenschliche Präzision, die er mit diversen Waffen an den Tag legt. Deadshot gilt als der beste Schütze im ganzen DC Kosmos und kann es mit Individuen wie Green Arrow oder Deathstroke aufnehmen. Deadshot gibt sogar damit an, dass er niemals sein Ziel verfehlt. Natürlich kann er somit mit den unterschiedlichsten Schusswaffen exzellent umgehen, darunter Gewehre, Pistolen und seine einzigartigen Unterarmkanonen.

Zusätzlich ist Deadshot auch ein versierter Nahkämpfer. So ist er in absoluter Top-Verfassung was seine Fitness angeht und beherrscht mehrere Kampfsportarten, darunter Karate, Boxen, Muay Thai, Krav Maga und Jiu Jiutsu. Auch mit dem Messer kann Deadshot exzellent im Nahkampf umgehen.

Außerdem bewies Deadshot noch viele andere Fähigkeiten. So ist er ein strategisches Genie und, wenn auch oft widerwillig, ein ausgezeichneter Anführer. Zudem spricht Deadshot neben Englisch auch Russisch fließend, was er in seiner Jugend gelernt hat. Deadshot bewies auch mehrfach ein Wissen um diverse Sprengsätze sowie Technik im generellen. So war er in der Lage seine Unterarmkanonen komplett selbst zu designen und herzustellen.

Facts

– hatte in seiner Jugend eine Freundschaft mit William Heller, der Schurke „White Dragon“

– seine Handgelenkpistolen sind von „sleeve guns“ des zweiten Weltkriegs inspiriert

– er ist Laktose intolerant

– es steht immer wieder im Raum, ob Deadshot unbewusst Batman verfehlt

– In Arrow von Michael Rowe gespielt und quasi der Erzrivale von John Diggle. Später ist er Teil der Suicide Squad und wurde, nach Autor Marc Guggenheim, aus der Serie geschrieben, weil die Figur im Film „Suicide Squad“ auftauchte

– erscheint in Smallville in Staffel 10 für zwei Folgen, dargestellt von Bradley Stryker

– Will Smith spielt in „Suicide Squad” eine Variante der Figur

– eine zentrale Figur in beiden Suicide Squad Animationsfilmen „Assault on Arkham“ und „Hell to Pay”

– hat einen Cameo in “Ready Player One”

– Spielbar in Injustice 2

– Taucht in Arkham Origins und Arkham City als Gegenspieler auf

– Wird im Amalgam Universum mit Bullseye zu Deadeye verschmolzen

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.