Spotlight: Blue Devil

Richtiger Name: Daniel Patrick Cassady

Decknamen: Blue Devil

Staatsangehörigkeit: US Amerikanisch

Zugehörigkeit: ehemals Justice League of America, Justice League France, Shadowpact, Spirit Squad, Sentinels of Magic, Justice Society of America

Debüt: Firestorm Vol. 2 #24 (Juni 1984) von Dan Mishkin, Gary Cohn und Paris Cullins

© by DC Comics, ShadowpactVol. 1 #20 by Mario Alberti

Origins

Die Rolle seines Lebens

Eigentlich war Daniel Cassady in seinem Leben als Stuntman und Special Effects Künslter im Filmgeschäft geschätzt, gefragt und beliebt. Eines Tages, nachdem er oft eher in kleineren Rollen auftrat, bekam er die Gelegenheit seines Lebens. Er sollte im kommenden „Blue Devil“ Film die Hauptrolle übernehmen und baute zugleich einen beeindruckenden Exo-Anzug für die Rolle. Doch während der Dreharbeiten kam es zu unerwarteten Komplikationen. Zwei seiner Co-Stars beschworen durch einen Unfall den Dämon Nebiros, der natürlich wie zu erwarten Chaos am Set stiftete. Dank seines Anzugs konnte Daniel Cassady den Dämonen bekämpfen und sogar besiegen, jedoch zu einem hohen Preis. Als Nebiros erledigt war und floh, entfesselte dieser eine Welle aus dämonischer Energie. Daniel Cassady wurde davon erfasst und durch den magischen Ursprung der Energie verschmolz er mit seinem Kostüm.

Doch Cassady fand sich in einer unerwarteten Situation wieder. Von etwaigen Problemen mal ab, begann er Gefahren nur so anzuziehen und musste mehr oder weniger gezwungenermaßen zum Held werden. Mit dem Namen „Blue Devil“ fing sein Heldendasein an, jedoch versuchte er zeitgleich sein Kostüm von seinem Körper zu trennen. So arbeitete Blue Devil mit STAR Labs und anderen Helden zusammen und bekämpfte diverse Schurken, wobei oft Magier wie Zatanna oder Madame Xanadu ihm zur Seite standen. Mit der Zeit wuchs Blue Devil aber in die Heldenrolle hinein, bekam einen Sidekick und durfte sogar das House of Weirdness als Basis nutzen. Seine größte Stunde seiner bisherigen Karriere gipfelte darin, dass er an der Seite vieler Helden in der Crisis on Infinite Earths kämpfte.

Der tödliche Preis der Ruhmessucht

Nach der großen Krise wurde es für Blue Devil aber ruhiger. Die Vorfälle verringerten sich und mit der Zeit wurde aus Blue Devil ein Teilzeit Held. Wirklich zufrieden wurde er damit aber nicht, fehlte ihm das Rampenlicht dann doch zu sehr. Also beschloss Blue Devil seine Heldenkarriere aufzupeppen und war kurzerhand Mitglied der Justice League of America. Für Blue Devil war es großartig, so konnte er während er seine Heldentaten vollbrachte genügend Ruhm einheimsen, etwas wofür ihn viele seiner Justice League Kollegen geringschätzten.

Seine Ambitionen konnte Blue Devil dennoch nicht erfüllen. Also suchte er einen alternativen Weg und wurde vom Dämon Neron aufgesucht. Dieser bot Blue Devil den gewünschten Ruhm an, wofür er nur eine kleine Mission ausführen musste. Blue Devil erlag der Verlockung und zerstörte eine kleine und scheinbar unbedeutende Einrichtung. Was er nicht wusste: dies führte zum Tod seiner besten Freundin Maria Bloom, sodass der neue Erfolg einen bitteren Beigeschmack hatte. Aus purer Verzweiflung heraus versuchte Blue Devil sogar seine Seele aus dem Pakt mit Neron zu stehlen, was aber in seinem Tod und der Wiedergeburt als echter Dämon resultierte. Daraufhin war Blue Devil auch kein offizielles Mitglied der Justice League of America mehr und gründete daraufhin eine eigene Version. Die Justice League of France war aber extrem kurzlebig nachdem sich Icemaiden als eine Verräterin offenbarte und in Wahrheit die Schurkin Mist war. Dabei starb Blue Devil erneut, blieb aber nicht lange tot. Denn Sebastian Faust erweckte ihn wieder um Nebiros zu stoppen, was in einem Sieg Blue Devils und dem Beitritt zu den Sentinels of Magic gipfelte. Später starb Blue Devil dann aber nach einigen gemeinsamen Missionen erneut als er Hermes Trismegistus bekämpfte.

Den Teufel an die Wand malen

Doch wie man bei Blue Devil bemerkte, blieb er nicht lange tot. Bald schon sah man ihn wieder auf der Erde, wo er Dämonen jagte und in die Hölle verbannte. Auch in der Oblivion Bar sah man ihn häufiger, wo der Besitzer Nightmaster ihn als Rausschmeißer engagiert hatte. Dies führte auch dazu, dass Blue Devil zum Kreis der möglichen Rekruten für den Shadowpact von Detective Chimp in Betracht gezogen wurde. Das schnell zusammengestellte Team bot dem wahnsinnig gewordenem Spectre die Stirn und konnte ihn von Eclipsos Einfluss befreien. Danach verblieb Blue Devil im Team und half bei Missionen, die die freigesetzte Magie vom Spectre kontrollierten. Nach der Infinite Crisis strandete Blue Devil dann als Teil des Teams in einer Stadt in Wyoming. Dort fand er seinen angeblichen Bruder, den Dämon Jack of Fire, und erfuhr, dass Blue Devils Pakt mit Neron angeblich die ganze Cassady Familie heimsuchte. Die Echtheit dieser Aussagen wurde aber nie bestätigt und sollte Blue Devil einige schlaflose Nächte bereiten.

Später sieht Blue Devil zudem andere Früchte seiner Entscheidungen. So trifft er erneut auf seinen ehemaligen Sidekick Kid Devil und muss ihm die wahren Umstände vom Tod seiner Tante beichten. Denn Kid Devil ist der Neffe von Maria Bloom, sodass dieser sich bei der Wahrheit von seinem Mentor abwandte. Auch musste Blue Devil sich plötzlich mit göttlichen Belangen herumärgern. Denn der Engel Zauriel, seines Zeichens Mitglied der Justice League, machte plötzlich Jagd auf Blue Devil. Wie sich herausstellen sollte, dachte Zauriel, dass Blue Devil ein echter Dämon sei und seine Heldentaten für ein besseres Image der Dämonen und Hölle dienten. Als das Missverständnis geklärt wurde und Zauriel erkannte, dass Blue Devil meist Dämonen jagt und nicht unterstützt, ließ er von der Jagd ab. Einige Zeit später konnte Blue Devil dann noch seine Seele zurück  erlangen und wurde zu einem Dämon mit einer Seele.

Vom Hauptdarsteller zum Statisten

Später wurde Blue Devil seltener gesehen. So war er aber mit Zatanna und Phantom Stranger am leeren Grab von Batman als die Blackest Night die Erde heimsuchte. Scherzte er erst noch etwas herum, sah er sich kurz darauf mit dem Spectre, dessen Wirt Crispus Allen von einem Black Lantern Ring wiederbelebt wurde, konfrontiert. Selbst mit seiner eigenen Stärke und Phantom Strangers Unterstützung hatte Blue Devil gegen den wiederbelebten Zorn Gottes keine Chance und floh. Später schützte Blue Devil dann auf Geheiß des Phantom Strangers noch die Leiche von Deadman während der Blackest Night und war danach nicht mehr gesehen.

Auch die Neuausrichtung durch den Flashpoint ließ Blue Devil in den Hintergrund rücken. So half er zwar Black Lightning als dieser mit Tobias Whale aneinandergeriet, war aber danach lange auf der Flucht. Erst als die Ereignisse um Forever Evil sich über die Welt legten, sah man Blue Devil als Gefangenen von Felix Faust und Nick Necro im Project Thaumatron. Dort wurde er von Constantine und der Justice League Dark befreit und blieb danach im Hintergrund. Erst lange nach den Ereignissen um die Invasion des dunklen Multiversums sah man Blue Devil wieder und zwar als Herrscher von Myrra.

Fähigkeiten und Kräfte

Die Kräfte des Blue Devils bzw. deren Ursprünge wandelten sich mit der Zeit. Zu Beginn waren die Kräfte nur das Produkt eines Exo-Skeletts bzw. Kostüms. Die Technik verlieh Daniel Cassidy übermenschliche Stärke, die dank Servomotoren die Körperstärke des Trägers um das zwanzigfache erhöhten, sowie übermenschliche Zähigkeit, dank dicker Kevlar Schichten und einem Auto-Reparaturmechanismus. Einige eingebaute Gadgets verbesserten seine visuellen wie auditiven Fähigkeiten, gewährten ihm die Fähigkeit unter Wasser zu atmen und seinen Dreizack zu kontrollieren. Besagter Dreizack war ebenfalls nur eine technische Spielerei, die Cassady selbst entwickelte, und ihm die Fähigkeit zu fliegen verlieh sowie offensive Gadgets, wie Feuerstöße, besaß. Nach einem Aufeinandertreffen mit dem Dämon Nebiros starb Cassady augenscheinlich, wurde aber wiedergeboren. Seitdem ist sein Blue Devil Kostüm mit seinem Körper verschmolzen, sodass Cassady ein echter Dämon wurde und die Kräfte seines Kostüms nun magischen Ursprung haben. Seitdem besitzt Blue Devil auch eine schnellere Heilung und erhöhte Agilität, ist nun aber auch verwundbar gegen heilige Reliquien oder geweihte Böden. Im New 52 wurde die Origin ein wenig abgeändert und Cassadys Blue Devil Anzug ist die abgezogene Haut vom Dämon Nebiros mit der er verschmolzen ist, ihm aber dieselben Fähigkeiten gewährt. Einige Zeit schwang Blue Devil auch den Dreizack von Luzifer, der ihm die Fähigkeit verlieh Dämonen von der Erde zu verbannen.

Aber auch bevor er seinen Anzug anlegte bzw. zu einem Dämon wurde, hatte Daniel Cassady einige herausstechende Fähigkeiten, die er auch als Held weiterhin zeigte. So war er als Stuntman extrem durchtrainiert und bewies mehrfach, dass seine Wendigkeit auf einem Spitzenniveau war. Auch war er, durch seine lange Zeit als Amateur Boxer, ein geschickter Nahkämpfer. Zudem war er durch jahrelange Erfahrung im Showbusiness ein exzellenter Schauspieler geworden. Zu guter Letzt bewies Cassady auch mehrfach, dass er technisch extrem versiert war, schließlich designte und baute er den ursprünglichen Blue Devil Suit völlig allein.

Als Blue Devil besitzt Cassady natürlich auch Schwächen. Wie oben angedeutet ist seine Existenz als Dämon an dieselben Schwächen jener Wesen gebunden. Somit sind heilige Gegenstände, geweihte Böden oder vergleichbare Magie extrem effektiv. Außerdem wird Cassady oft ein  „Weirdness Magnet“ zugeschrieben, eine Kraft die abnormale Ereignisse anzieht. Jedoch ist unklar woher dies kommt. Es könnte sein, dass es durch die Verschmelzung von Magie und Technik verursacht wurde oder ob Cassadys dämonische Existenz mit einer möglichen Faerie-Blutlinie reagiert

Facts

– Die Schöpfer von Blue Devil waren große Steve Ditko Fans und haben einige Themen von Marvel Charakteren in der Figur verkörpert: Iron Mans Anzug, die Zerrissenheit von Thing, den leichtherzigen Aspekt von Spider-Man und Green Goblin als Namensinspiration

– Der Name des Blue Devils wurde aufgrund von Dan Mishkins Ehefrau inspiriert. Diese war nämlich großer Fan der College Mannschaften „Blue Devils“ aus ihrer Heimat North Carolina

– Vor seiner Zeit als Blue Devil war Daniel Cassady ein Amateur Boxer und 20 Kämpfe lang ungeschlagen. Er beendete seine Karriere auch ungeschlagen

– Im Pre-Flahspoint Universum besitzt Cassady über die Familienseite seines Onkels Seamus Cassady zum Teil Faerie Blut

– Blue Devil hat in Mark Waids und Alex Ross „Kingdom Come” einen Nachfolger. Der als “Blue Devil II“ agierende Held hat aber eine eher Lila gefärbte Hautfarbe und ist optisch eher an den slawischen Gott Czernobog angelehnt

– Mit Kid bzw. Red Devil hat auch Blue Devil einen Sidekick

– Blue Devil riecht nach Schwefel

– einige Zeit lang besaß Blue Devil ein „Devilmobile“, dass sein eigentliches Auto mit zig Gadgets war

– Eigentlich ist Daniel Cassady ein gläubiger, irischer Katholik und hat regelmäßig gebetet und Messen besucht. Seit seiner Verwandlung  zu Blue Devil läuft er aber Gefahr in Flammen aufzugehen, sobald er geheiligten Boden betritt

– In den Serien des The CWverse sieht man zwei Mal Kinoposter von Blue Devil

– In „Swamp Thing“ ist Blue Devil, dargestellt von Ian Ziering, mehrfach zu sehen

– eine Droge in „Gotham“ ist nach Blue Devil benannt

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.