Shops in der Kriese Teil 1: Little Nemo aus Bochum

In dieser neuen Kolumne stellen wir euch Comic Shops aus Deutschland vor. In einem kurzen Interview erzählen sie etwas über sich und über Ihr Vorgehen in der Corona Kriese. Wir hoffen damit den hiesigen Comicmarkt etwas zu unterstützen. Schaut also immer wieder mal rein. Vielleicht ist euer neuer Lieblingsladen ja dabei!

Teil 1: Little Nemo in Bochum

Unser Interviewpartner ist Markus Pfeffer.

Wie heißt euer Laden und wo findet man euch (Lokal; Internet)?

Wir sind Little Nemo, benannt nach dem Comic-Klassiker von Winsor McCay – nicht nach dem Fisch (obwohl wir den auch mögen!). Wir sitzen in der Bochumer Innenstadt und konzentrieren uns auf unsere lokale Kundschaft vor Ort. Einen Online-Shop führen wir deshalb nicht, sind aber bei Facebook und Instagram vertreten.

Wie lange gibt es euch schon und weshalb fiel die Wahl auf einen Comic Laden?

Wir sind der jüngste Ableger eines Filialnetzes von sieben Läden im Ruhrgebiet, und seit knapp sieben Jahren in Bochum am Start. Bochum ist eine tolle Stadt, da war die Expansion einfach nur eine Frage der Zeit – auch wenn unser ältester Laden schon rund drei Jahrzehnte auf dem Buckel hat.

Was umfasst euer Angebot? Habt ihr neben dem Ladenlokal auch ein Onlineangebot?

Neben dem „normalen“ Comic-Sortiment, bestehend aus aktuellen Werken sämtlicher Richtungen und Merchandise führen wir ein Antiquariat, das vor allem auf die Sechziger bis Achtziger Jahre konzentriert ist. Online sind wir, wie oben schon erwähnt nicht, auch wenn manche besonderen Stücke auch mal bei eBay landen, um sie einem größeren Kundenkreis zugänglich zu machen. Eine Besonderheit ist sicherlich, dass an unseren Laden auch ein Plattenladen angeschlossen ist – Schwerpunkt Rock und Pop bis in die frühen Neunziger Jahre.

Wie reagiert ihr auf die aktuelle Corona Krise bzw. was bietet ihr euren Kunden an?

Unsere Kunden sind sehr entspannt und unterstützend – wir haben schon zahlreiche Vorbestellungen bekommen, und rechnen damit, dass die Woche der „Wiedereröffnung“ sicher eine sehr arbeitsreiche und spannende wird. Immerhin haben hunderte von Kunden sich zurückhalten müssen und bekommen nun die Neuheiten von vier Wochen auf einen Schlag! Abgesehen davon versenden wir und liefern im näheren Umkreis per Bote. Das geht auch ohne Online-Shop, einfach ohne viel Aufwand per Mail.

Habt ihr aktuell auch besondere Angebote oder Aktionen?

Rabattaktionen können wir uns im Moment nicht erlauben, dafür sind die finanziellen Einschnitte dann doch zu tief. Mit Veranstaltungen wird’s auch schwierig – da warten wir jetzt erstmal ab, was der Gratis-Comic-Tag bringt, bzw., wann der nun überhaupt stattfindet. Unsere nächste größere Veranstaltung ist eine fast ausverkaufte Lesung mit dem Comic-Autor und Musiker Alexander Kaschte im Juni, die mit höchster Wahrscheinlichkeit wie geplant stattfinden wird, und auf die sich alle Beteiligten schon sehr freuen.

Markus Pfeffer im Little Nemo in Bochum

Habt ihr durch den Superheldenfilmboom einen Umschwung gespürt?

Wir haben ungefähr zu der Zeit, als der Boom losging, eröffnet, daher kann ich persönlich – ich habe erst mit der Eröffnung dieses Laden den Comichändler-Job angenommen – keinen Vergleich zu der zeit „früher“ ziehen. Fest steht aber, das Superhelden DAS Popkultur-Thema der Zehner Jahre waren, und auch, wenn das Interesse aktuell ein wenig nachlässt, sicher noch lange einen starken Eindruck auf den Comicmarkt in Deutschland haben werden.

Welche Comics könnt ihr besonders empfehlen? Gibt es bestimmte Dauerbrenner?

Wir haben neben den großen Klassikern und aktuellen Highlights ein Faible für Exoten und Indie-Titel. Zu meinen persönlichen Favoriten, die sich dank unserer Beratung und unseres Support solcher Titel vor Ort auch stetig gut verkaufen, gehören zum Beispiel das poetische „Der Junge lebt im Brunnen“ vom bereits erwähnten Alexander Kaschte und die rotzfreche Politsatire-Schrägstrich-Kifferkomödie „Jahdolf und das Großkaribische Reich“. Außerdem liebe ich „Blacksad“, den könnte ich immer wieder lesen.

Vielen Dank an Markus Pfeffer für das kurze Interview!

Createmycomic´s Meinung zum Little Nemo

Ich war schon des öfteren im Little Nemo shoppen. Was mir immer besonders positiv auffällt ist das Ambiente. Ein sehr schön heller Laden, relativ geräumig und überall gibt es neues sowie altes zu entdecken. Personal immer sehr freundlich und hilfsbereit, auch wenn man mal seine hoch motivierten Kinder mitbringt. Eine tolle Auswahl an Statuen und Figuren die auch sehr schön präsentiert werden gehören ebenso zum Programm wie alles mögliche an Popkulturgut und natürlich Comicboxen zum durchschauen.

Es macht auch immer Spaß zu Events dort aufzuschlagen und Cosplayer oder Gäste zu sehen! Leider hat der Shop keine US Ausgaben auf Lager. Daher habe ich noch einen anderen „Stammladen“. Aber Little Nemo bietet alles außerhalb US Comics und das in einem schönen Shop direkt im Herzen von Bochum. Wenn ich die Bochumer City besuche, schau ich eigentlich immer auch im Little Nemo rein.

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 8. April 2020

    […] Wir haben auch die Gelegenheit genuztz Comicshops für Interviews anzufragen in der Corona Zeit. Unser Interview mit Little Nemo aus Bochum, findet ihr hier. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.