Rezension: The Dreaming 1

Vorab geht wie immer ein großes Dankeschön an Panini Comics, die das Rezensionsmaterial gestellt haben!

Inhaltsverzeichnis

[Panini Backcover]

Finsternis und Gewalt im Traumland

Zerfall und Dunkelheit bedrohen das Reich der Träume, dessen Herrscher Dream durch Abwesenheit glänzt. Daher müssen sein Vertrauter Lucien und der vorlaute Kürbiskopf Merv dafür sorgen, dass die Menschen weiterhin träumen. Doch welche Rolle spielt die monströse Dora, die all die Grenzen von Dreams Domäne überwinden kann? Als ein wahrer Albtraum erscheint, um die Bewohner des Träumens zu richten und die Ordnung mit aller Härte wiederherzustellen, eskalieren Finsternis und Gewalt…

Für das Traumland aus Neil Gaimans (American Gods) Comic Klassiker und Fantasy-Meilenstein SANDMAN beginnt eine neue Ära, inszeniert von Simon Spurrier (SANDMAN UNIVERSE SPECIAL, Doctor Who) und Bilquis Evely (Wonder Woman).

Review

The Dreaming 1 knüpft, wie auch die anderen Sandman Universe Bände, direkt an das Sandman Universe Special an. Im Special konnten wir sehen, dass in Dreams Traumland ein junges, rebellisches Mädchen umherstreift. Dora ist ihr Name und wenn man Sie reizt, kann sie sich in ein scheußliches Ungeheuer verwandeln. Das ist allerdings nicht Ihre bemerkenswerteste Fähigkeit. Im Gegenzug zu allen anderen, besitzt sie die Fähigkeit in jeden Traum zu springen und dort auch mehr zu tun als nur zu beobachten.

Der Band erzählt die erste Geschichte in dieser neuen Ära des Sandman Universums und vermittelt eine Menge Infos. Für einen Paperback mit 6 Einzelheften passiert tatsächlich sehr viel. Teilweise, auf Grund der natürlich leicht psychedelischen Natur des Comic, ist aber dem folgen der Story eine Herausforderung. Das liegt jetzt auch nicht an schlechtem Storytelling oder der Art wie die Story visuell vermittelt wird. Es geht mehr darum, dass einfach so viel passiert und so viele kreative Ideen einfließen, das man manchmal nicht so genau weiß, was wirklich wichtig ist für den Verlauf der Story.

Diese ist allerdings so ziemlich abgeschlossen. Wir bekommen einen interessanten Teaser auf das nächste Buch, kann es aber beruhigt zur Seite liegen, da dass erste Kapitel erst mal zu Ende ist

Inhalt

Daniel, der neue Dream ist fort und nicht zu finden. Zudem ist im Traumland ein Objekt aufgetaucht das auch noch Besuch in Form von Gesichtslosen Wesen bringt. Eine aufgewühlte Zeit im Traumland wo alle händeringend nach Führung suchen. Der Bibliothekar Lucien kümmert sich im Palast des Herrn der Träume um so einiges und hat bereits viel erlebt. So fühlt er sich in der Verantwortung etwas zu unternehmen. Statt wie sein Hausmeister Merv nur mürrisch zu meckern.

Im ersten Teil des Bandes wird näher auf die Veränderungen des Traumlands eingegangen. Was im Sandman Universe Special angeteasert wurde, wird hier genauer untersucht. Dabei bekommen wir so gesehen 2 verschiedene Stränge der Geschichte präsentiert, die natürlich genug miteinander verwoben sind, das dies nicht direkt auffällt. Wir sehen Lucin, stellvertretend für die Ordnung im Land der Träume. Er verteilt arbeiten und versucht eine Ordnung wiederherzustellen. Auf der anderen Seite Dora. Sie ist rebellisch und verwüstet auch mal hier und dort etwas. Ihre fehlende Vergangenheit nagt an Ihr. Und das lässt sie, wie jeder Mensch auch der mit solchen Problemen zu kämpfen hat, über verschiedene Ventile hinaus.

Lucien, beeinflusst von den Veränderungen des Traumlands und kaum noch Herr seiner Sinne, sucht Hilfe bei einem waschechten Albtraum. Dieser versucht allerdings die Gelegenheit zu nutzen und die Macht an sich zu reißen, um seinen perversen Gewaltphantasien freien Lauf zu lassen. Dora und Lucien können diese Kriese nur gemeinsam überwinden.

Was alles nebenbei noch passiert, es mit dem fragwürdige nneuen Objekt auf sich hat und wie viel Ihr im Laufe des Bandes über Dora erfahren werdet, möchte ich hier aber nicht spoilern.

Optik

Der Band glänzt hier mit einem kontinuirlichem Stil der für DC verhältnisse nicht aussergewöhnlich ist, aber sehr gut zur Reihe passt, sehr ansprechend wirkt und auch mit den Herausforderungen solch einer Story gut klar kommt. Wer das Sandman Universum mag, wird heir wohl nicht enttäuscht sein.

Viel Liebe wurde hier in kreative Arten der Informationswiedergabe gesteckt, und das Traumland sehr komplex, manigfaltig und interessant gestaltet. Der Band hat keine besonders dynmsichen Splashpages. Dafür ist es aber auch einfach nicht das richtige Buch. Es wirkt sehr haptisch, mit einer sehr freien Linienführung und einem recht dreckigen Look, der allerdings an manchen Stellen auch einfach etwas überladen wirkt.

Fazit

Mich durch den Band zu arbeiten war wirklich nicht leicht. Es brauchte mehrere Anläufe. Das mag daran liegen, das ich wohl einfach nicht der richtige Mann für das Sandman Universum bin. Daher wird auch der Kollege Constantine in Zukunft die Rezensionen zur Sandman Reihe übernehmen.

Wie man bereits lesen konnte, kann ich nicht viel negatives über den Band an sich sagen. Im Gegenteil. Ich muss sagen das der Band etwas wordy und überladen wirkt. Also wirklich viel Text mitbringt. Mal eben in einer Stunde durchlesen, werden wohl die wenigsten schaffen. Das ist nicht unbedingt was negatives. Aber nicht unbedingt etwas, das mir besonders viel Freude macht. Für Fans der Sandman Reihe kann ich den Band empfehlen.

Wer eher Fan der regulären, dynamischen Superheldencomics ist, könnte hier etwas gelangweilt sein.

Dreaming

Autor: Simon Spurrier

Zeichner: Bilquis Evely, Abigail Larson

Inhalt: The Dreaming 1-6

Preis: 16,99 €

Erstveröffentlichung: 19.11.2019

Format: Softcover

Seiten: 148

Bildrechte liegen bei Panini Comics Deutschland

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.