Rezension: Superman Paperback 6 – Jagd durch die Zeit

Vorab geht wie immer ein großes Dankeschön an Panini Comics, die das Rezensionsmaterial gestellt haben!

Inhaltsverzeichnis

[Panini Backcover]

Das Auftauchen seines Vaters Jor-El, der offenbar den Untergang seiner Heimatwelt überlebt hat, lässt Superman an allem zweifeln, was er über Krypton zu wissen glaubte. Um zu erfahren, was damals wirklich geschah, begibt sich der Mann aus Stahl auf eine Reise durch Raum und Zeit. Er ahnt nicht, dass ihm Booster Gold folgt, dessen Aufgabe darin besteht, den Zeitstrom zu beschützen – und gerade durch sein Eingreifen die Ereignisse durcheinanderbringt und damit enorme Gefahren heraufbeschwört.

Review

Die Offenbarungen des letzten Bandes brachten Superman in tiefe Zweifel. Wie konnte sein Vater den Untergang Kryptons überleben oder war Oz nur ein Imitator? Um dem ganzen auf den Grund zu gehen nutzte Superman die kosmische Tretmühle von Flash um in die Zeit zurück zu reisen. Ob sich Jurgens in den typischen Zeitreiseelementen verheddert und wie diese Geschichte als Finale seiner Zeit als Action Comics Autor funktioniert, soll jetzt betrachtet werden.

Inhalt

Der Band greift quasi nahtlos an den letzten Paperback an und bringt dem Leser die Gegebenheiten noch mal kurz nahe. Nachdem dann auch Booster Golds Motivation für den Eingriff kurz erläutert wurde, fackelt Jurgens nicht lang um die Story in Schwung zu bringen. Die Geschichte um das durch die Zeit hüpfende Duo aus Booster Gold und Superman geht direkt in die Vollen, ohne jedoch das ganze Pulver zu verschießen. Das liegt vor allem daran, dass den recht offensichtlichen Differenzen von Superman und Booster Gold von Beginn an genug Raum gegeben wird, um sich zu etablieren. Statt diese statisch zu lassen bringt Dan Jurgens immer wieder kleine Nuancen ein, die die Figuren zu Schritten nach vorn zwingen.

Ansonsten folgt die Geschichte erstmal ein wenig typischen Zeitreisemustern von alternativen Zukünften und den obligatorischen Paradoxien. Doch ohne zu viel zu verraten: Jurgens schafft es dennoch etliche Klischees zu übergehen und eine überraschend ungezwungene Zeitreisestory zu kreieren. Dabei fällt vor allem auf, dass die Motivation der Hauptcharaktere eine viel größere Rolle spielt als die Zeitreiseelemente, was zusammen mit dem oben genannten Elementen Großteile der Handlung trägt. Diese Kombination kulminiert in einer unfassbar unterhaltsamen Geschichte, in der zwei ungleiche Charaktere, fast einem Buddy-Road Trip gleich, auf den jeweils anderen abfärben. Nur halt während einer Zeitreise.

Während die Hauptstory mit genügend Action und Charakterentwicklung unterfüttert wird, webt Jurgens noch eine kleine Nebenhandlung um Lois Lane und Jon Kent ein. Dieser wird gerade so viel Raum wie nötig gegeben und obwohl man sich zuerst ein wenig fragt, was der Sinn und Zweck davon ist, so offenbart sich mit zunehmendem Verlauf dies schrittweise. Was zudem die eigentliche Haupthandlung im letzten Drittel ordentlich abzurunden weiß.

Optik

An dem Band sind gleich drei Zeichner beteiligt. Was im ersten Moment sofort in den Kopf springt, ist die Befürchtung unterschiedliche Stile und Qualitäten zu erblicken. Doch da kann man vorab Entwarnung geben. Zwar unterscheiden sich die Stile von Brett Booth, Will Conrad und Dan Jurgens durchaus etwas, so wirkt Jurgens eher offener und hat einen leichten Old School Charakter, während Brett Booths detaillierter Stil mit den Farben von Andrew Dalhouse weitaus düsterer wirkt. Will Conrads Stil steht irgendwo zwischen diesen beiden Polen und rundet so das Gesamtbild des Bandes wahrlich ab. Die Action ist dynamisch, das Spiel mit den Paneelen ist klasse, emotionale Momente wirken packend und man kann der Handlung exzellent folgen. Was will man mehr?

Fazit

Das war es also: Das Ende der Action Comics vor Ausgabe 1000 und der Übernahme durch Brian M. Bendis. Und der Band fokussiert wahrlich noch einmal alles um den Leser mit einer wohl geformten Story zu verabschieden. Die Charakter getriebene Story von Dan Jurgens mit ihrer ansprechenden Optik sollte bei jedem Fan der Reihe ebenfalls auf dem Lesestapel landen oder als fantastischer Anreiz für den Kauf der Reihe dienen. Eine uneingeschränkte Leseempfehlung eines ehemaligen Mitglieds des „Anti-Superman e.V.“!

Autor: Dan Jurgens

Zeichner: Brett Booth, Dan Jurgens, Will Conrad

Inhalt: Action Comics Vol. #993-999

Preis: 17,99€ (27€ Hardcover)

Erstveröffentlichung: 17.12.2019

Format: Softcover und limitiertes Hardcover (111 Stück)

Seiten: 164

Bildrechte liegen bei Panini Comics Deutschland

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.