Rezension: Superman: Jenseits der Erde

Vorab geht wie immer ein großes Dankeschön an Panini Comics, die das Rezensionsmaterial gestellt haben!

Inhaltsverzeichnis

[Panini Backcover]

Auf Stählerner Mission

Als in Gotham City ein Waisenkind offenbar von Außerirdischen entführt wird, bittet Batman seinen Freund Superman, sich der Sache anzunehmen, und so begibt sich der Mann aus Stahl in die Weiten des Weltraums, um das hilflose kleine Mädchen aus den Fängen einer ihm unbekannten Macht zu befreien. Damit beginnt für ihn eine Odysee zwischen den Sternen. Auf den Planeten, zu denen ihn die Spur der Kidnapper führt, findet er stets neue Hinweise auf den Verbleib des Kindes, aber auch neue Herausforderungen und Prüfungen, denen er sich stellen muss.

Review

Nachdem sich der noch amtierende Superman Autor Brian Michael Bendis an einer Batman Story austoben durfte (Batman: Die Jagd des Dunklen Ritters) darf sich nun der ehemalige Batman-Autor Tom King die Klinke in die Hand geben und sich an einer Story mit dem Mann aus Stahl versuchen. Da mir Bendis Batman Ausflug überraschend gut gefallen hat, bin ich sehr gespannt darauf wie sich eine Superman Story aus der Feder von Tom King schlagen wird. Und wie sich die Story schlägt, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen!

Inhalt

In Gotham City wird ein Superman verehrendes Waisenkind scheinbar von Außerirdischen entführt, weswegen Batman seinen Justice League Freund Superman bei der Suche um Hilfe bittet. So lautet zunächst die Prämisse. Dass es nicht dabei bleibt und in einer simplen Suche ausartet, das dürften Leute, die bereits einigermaßen mit dem narrativen Fähigkeiten von Tom King vertraut sind, schon vermutet haben. Was uns dann schließlich erwartet ist eine Odyssee in die Tiefen des Weltalls, bei der sich Superman diversen Prüfungen unterziehen muss, die ihn nicht nur körperlich sondern auch noch psychisch alles abverlangen.

Wir bekommen ein interessantes Psychogramm geliefert, unterfüttert mit diversen ethischen Grundsatzdiskussionen. Alleine am Anfang wird die Frage gestellt, ob es für Superman überhaupt vertretbar ist „nur“ für ein (!) Kind die Erde zu verlassen und Metropolis für diese Zeit schutzlos zurücklässt in Anbetracht der Gefahren die immer wieder lauern könnten. Im Laufe der Geschichte steuert King Stationen an die die tiefen Ängste des größten Superhelden aller Zeiten aufzeigen und schafft dabei gekonnt auch ein Tribut und Retrospektive für die Figur.

Dass King eine doch sehr spezielle Art hat Dinge zu erzählen, das könnte für einige Irritationen sorgen, gerade bei Leuten die spontan ohne Vorwissen zu dem Band greifen. Vorwissen an sich, um den Plot und diverse Gegebenheiten zu verstehen ist zwar nicht nötig da die Story für sich steht. Allerdings ist die Art des Storytellings – und da kann ich aus Erfahrung sprechen – bei King-Werken immer eine Hit or Miss Erfahrung. Auch ich habe persönliche lange gebraucht um damit warm zu werden, daher eine milde „Warnung“. Solltet ihr aber doch mit dem Erzählstil warm werden, dann erwartet euch eine sehr tiefsinnige und faszinierende Story vom Mann aus Stahl.

Optik

Andy Kubert. Ich denke mehr braucht man dazu nicht sagen außer dass der Band zeichnerische Spitzenklasse ist. Kubert ist nicht umsonst eine absolute Ikone und seine Zeichnungen diverser Batman Titel haben meine Jugend absolut geprägt und automatisch einen Extrapunkt beider Bewertung dieses Bandes darstellt.

Fazit

Die etwas andere Kost.
Wer mit Tom Kings Werken und seinem sehr eigenen, speziellen Erzählstil vertraut ist, dem wird Superman: Jenseits der Erde definitiv gut bis sehr gut gefallen ODER bereits wissen, dass der nichts für einen ist. Alle anderen die mal reinschnuppern wollen, würde ich den Tipp geben vorher ein anderes Werk von King zu lesen um sich ggf. mit dem Stil anzufreunden – oder eben nicht.
Mir persönlich hat Superman: Jenseits der Erde ziemlich gut gefallen, auch wenn mich Tom Kings Arbeit nicht ganz so positiv überrascht hat wie die von Bendis an Batman.
Dennoch hoffe ich dass das nicht der letzte Ausflug von Tom in den Superman-Kosmos war!

Autor: Tom King

Zeichner: Andy Kubert

Inhalt: Superman: Up in the Sky 1-6

Preis: 20,00€

Erstveröffentlichung: 25.08.2020

Format: Softcover

Seiten: 180

Bildrechte liegen bei Panini Comics Deutschland

*Nutzt Ihr den Bestellen Button, werdet Ihr über einen Affiliate Link zum Onlineshop von Panini Comics Deutschland geleitet. Tätigt Ihr dort dann einen Kauf im Shop, werden wir prozentual daran beteiligt. Für euch ändert sich dadurch natürlich nichts. Ihr zahlt das Gleiche, egal ob Ihr unseren Link benutzt oder nicht. Ihr würdet uns damit natürlich netterweise unterstützen! Ausführliche Informationen zum Affiliate Marketing auf unserer Website findet ihr hier.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.