Jubiläum: 50 Jahre Lockerung der CCA

Seit 1954 gab es, dank Fredric Wertham und die Anhörung um „Seduction of the Innocent“, den Comics Code Authority. Die Instanz, die zur Selbstkontrolle der Comics führt, hatte strenge Richtlinien was den Inhalt angeht und verbannte zum Beispiel Figuren der Horrorliteratur und viele eher kritische Ansätze. Im Jahr 1971 kam es dann zu einem ersten Update der CCA. So wurden die Regularien etwas gelockert. Horrorfiguren durften erneut auftauchen, solange sie im Stile klassischer Literatur blieben. Kriminalität innerhalb von staatlichen Behörden, wie z.B. der Polizei, durfte mit Beschränkungen gezeigt werden, solange die Schuldigen am Ende zur Rechenschaft gebracht werden und nicht zur Selbstjustiz gerufen wird. Auch wurde erstmals das Thema Drogen angegangen, was bei DC Comics in einer Deadman Story und der wohl bekannten Green Arrow um Speedy zu sehen war.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.