Rezension: Green Lantern 2 – Wächter des Multiversums

Vorab geht wie immer ein großes Dankeschön an Panini Comics, die das Rezensionsmaterial gestellt haben!

Inhaltsverzeichnis

[Panini Backcover]

Hal Jordan und die Green Lanterns des Multiversums!

Als eine düstere, alles vernichtende Gefahr aus dem Antimaterie-Universum die Sterne heimsucht und plötzlich Green Lanterns verschwinden, erhält Hal Jordan Unterstützung von den Parallelwelten des Multiversums: Green Lanterns von den verschiedensten Erden versammeln sich, um dem Rätsel auf den Grund zu gehen! Zudem muss sich Hal mit dem schlummernden Magier Myrwhydden auseinandersetzen, während die Blackstars von Controller Mu perfide Pläne schmieden, die für den smaragdenen Cosmo-Cop alles verändern könnten…

Review

Rekapituliert man den ersten Band, so blieben einem in erster Linie die absolut unfassbaren Zeichnungen von Liam Sharp im Gedächtnis. Bei Grant Morrisons Inhalt blieb dagegen eher ein leicht altbackener Geschmack zurück, der der soliden Story nicht ganz gnädig war und eher für Fans von Morrison interessant war. Doch nun liegt der zweite Band, der zugleich die zweite Hälfte der ersten „Staffel“ von Green Lantern beinhaltet, vor und darf seine Geschütze auffahren. Leser seid vorgewarnt: es wird schräg!

Inhalt

Den Inhalt des Bandes kann man grob in drei Blöcke aufteilen. Der erste Block umfasst die ersten beiden Hefte und beschäftigt sich einmal mit Hals Aufenthalt in den seltsamen Smaragdsanden, sowie seinem Abenteuer an der Seite von seinem besten Kumpel Green Arrow. Zwar forciert Morrison hier seinen großen Storybogen nicht sonderlich, doch diese kurzen Kapitel sind beide exzellent geschrieben. Während das Heft um die Smaragdsande eher mystisch und Hal zentriert ist, brilliert das Team Up mit Green Arrow vor allem durch die Chemie der Charaktere. Bei beiden Heften schwingt zwar auch ein gewisser Nostalgiefaktor mit, ist aber bei weitem nicht so präsent wie im ersten Band.

Wenn man Nostalgiemantel kurz abschüttelt, so offenbart sich der zweite Part des Bandes. Grant Morrisons Konzept der Multiversum Green Lanterns, worunter ein paar ziemlich abgefahrene bei sind, und Hals Abenteuer mit ihnen umfasst die nächstens drei Hefte. Diese Episode wartet dabei mit schrägen Momenten auf, die man Grant Morrison aber sofort so abkauft. Natürlich sollte man, trotz der soliden Grunderzählung, auch einen gewissen Faible für Multiversums-Storys haben, doch Morrison vollzieht das Konzept in einer solchen Kürze aber mit massig Routine, dass man nur mit der Zunge schnalzen kann. Zudem führt dieser Abschnitt auch schon die Schritte für das Finale ein.

Zum Finale kann man ohne Spoiler nicht allzu viel verlieren. Einerseits wirkt es wie der sinnvolle Abschluss der Ereignisse der ersten elf Hefte und führt alle Entwicklungen zu einem zufriedenstellenden Punkt. Gleichzeitig hastet sich Morrison in dem letzten Heft sich und die Story ungemein ab, sodass man sich ab und an fragt, ob nicht vielleicht an einigen Stellen noch etwas fehlt.

Optik

Zur Optik braucht man keine großen Worte verlieren, die man nicht schon zum ersten Band gesagt hat. Das Niveau von Liam Sharps Zeichnungen ist großartig und passt perfekt zu Grant Morrisons Erzählungen. Jedes Kapitel wirkt in seiner Optik einzigartig und unfassbar detailliert ausgearbeitet, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr herauskommt. Insbesondere das Heft #7 mit den Smaragdsanden muss man dabei hervorheben, das auch losgelöst von allem eine unfassbar starke Green Lantern Story wäre. Auch den Hang zum schrägen Stil anderer Teile der Geschichte fängt Liam Sharp wunderbar ein und liefert unterm Strich einen überragenden Job ab, der vielleicht nur ein Mü hinter dem des ersten Bandes liegt.

Fazit

Wackelte der erste Band noch ein wenig, so ist Green Lantern mit „Wächter des Multiversums“ wieder im Tritt. Die Story von Grant Morrison hat die Balance zwischen neuen Geschichten und Elementen sowie Nostalgie gefunden und erzählt eine unterhaltsame Story, die nur in ihrem Finale ein wenig Tempoprobleme aufzuweisen hat. Visuell bleibt alles beim Alten und Liam Sharp liefert erneut eine atemberaubende Performance ab. War Band 1 vielleicht nicht für jeden was bzw. ein zu großer Schritt weg vom bisherigen Lantern Kosmos, so kann Band 2 weitaus mehr begeistern und ist eine klare Empfehlung für jeden.

Autor: Grant Morrison

Zeichner: Liam Sharp

Inhalt: The Green Lantern #7-12

Preis: 16,99€

Erstveröffentlichung: 03.03.2020

Format: Softcover

Seiten: 156

Bildrechte liegen bei Panini Comics Deutschland

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.