Amber Heard mutig gegen Instagram. Foto von entblößter Brust gepostet

Die Schauspielerin die im Justice League Film und vor allem in Aquaman Mera dargestellt hat, zeigt sich leicht entblößt auf Instagram

Die Imagesharing Plattform ist bekannt dafür Fotos mit weiblichen Brustwarzen direkt zu löschen und im Ernstfall Konten deshalb komplett zu löschen. Amber Heard hat bei Instagram ganze 3,5 Millionen Follower. Keine kleine Reichweite die sie damit aufs Spiel setzt!

„Sie will damit ja bloß ganz billig Aufmerksamkeit“

Sicherlich wird dieses Argument sehr bald unter Ihren Bildern und anderen Medien zu finden sein. Wer sowas aber glaubt, wird wohl Heiligabend auch noch darauf warten, dass ein sehr korpulenter Mann mit einem Fetisch für Rot durch seinen Kamin einbricht.

Mit ihrer beachtlichen Anzahl von Followern und dem aktuellen Hype ist so eine PR Aktion nicht nötig. Auch zu denken, dass Sie keine Ahnung hätte, das es ihren Account gefährdet ist naiv.

Amber ist schon seit über einem Jahr auch öffentlich dabei sich aktiv für Feminismus einzusetzten. Dieser mutige Post ist einfach eine weitere Nuance im Zuge dessen.

Wo liegt das Problem?

Instagrams ständige Löschungen haben bereits bewundernswerte Früchte getragen und zeigen dabei wie absurd die Situation ist. Der Dienst behauptet, er müsse gezielt weibliche Brustwarzen entfernen, um im Apple Store weiterhin gelistet werden zu können. Apps die nackte Brustwarzen von Frauen zeigen, sind dort nämlich erst ab 17 Jahren verfügbar.

Männernippel hingegen können die ganze Zeit gezeigt werden. Besonders lustig wird es, wenn man einen Account wie @genderless_nipples anschaut. Dort werden reine Brustwarzen gepostet. Diese kann Instagram nicht löschen, weil an der Brustwarze selbst nicht erkannt werden kann, ob diese von einem Mann oder einer Frau stammen. Auch kann man theoretisch die Brustwarzen einer Frau editieren, mit einem Foto von männlichen Brustwarzen.

Selbst Nippel, die man durch ein komplett nasses Shirt gut erkennbar präsentiert, fallen wieder aus dem Kriterium.

Die Lösung des Problems…

… lässt auf sich warten. Filter sind sinnlos, da keine Software männliche von weiblichen Nippeln unterscheiden kann. Von der Absurdität, dass Frauen gezwungen werden sollen ihre Nippel zu verstecken, mal ganz abgesehen. Aber bereits jetzt hat das Bild furchtbar viele Kommentare, hauptsächlich von jungen Männern, die fragen warum Amber Heard es „nötig“ hat sich so zu zeigen. Das man ja „lange Fan war, aber das nicht akzeptieren“ kann.

Man fragt sich ernsthaft, wie gelangweilt und realitätsfern man sein Leben leben muss, um Zeit zu haben bodyshaming bei einem ästhetisch so ansprechendem Bild eines klasse Fotografen ( und Teams dahinter ), wegen eines kleinen bisschen Nippel zu betreiben.

Ist ja nicht so, dass wir mit Klimakatastrophen, weltweiten Rechtsextremismus und Armut schon genug zu tun hätten…

In diesem Sinne, lasst Menschen doch einfach Menschen sein. Und wenn es euch wirklich so sehr missfällt. Einmal mit dem Daumen übers Display wischen. Zack! Wie von Geisterhand ist es verschwunden!

Amber Heard as Mera

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere